Was darf ich mitnehmen?

Bestimmte Gegenstände oder Waren sind an Bord der Flugzeuge verboten oder unterliegen weiteren Vorschriften.
Was dürfen Sie an Bord mitnehmen? Im Handgepäck? Im aufgegebenen Gepäck? Müssen Sie die Genehmigung der Fluggesellschaft einholen?
Die nachfolgende (nicht vollständige) Liste hilft Ihnen weiter.

1 - Spraydosen, Toilettenartikel und medizinische Mittel

Spraydosen - Nicht entzündbare Aerosole

Nicht entzündbare, ungiftige Treibgase ohne weiteres Risiko zu Sportzwecken oder für den persönlichen Gebrauch. Die Sprühventile müssen durch eine Kappe geschützt sein.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Medizinische Artikel Oder Toilettenartikel (nicht Radioaktiv), Einschliesslich Spraydosen

Haarspray, Deodorant, Parfum, Eau de Cologne, Nagellackentferner, Nagellack etc. und Medikamente mit Alkohol.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein
Hinweis: Pro Person dürfen insgesamt nicht mehr als 2 kg oder 2 Liter der oben genannten Toilettenartikel, nicht radioaktiven Arzneimittel und Spraydosen mitgeführt werden. Die Nettomenge jedes Artikels darf nicht über 0,5 kg oder 0,5 l betragen.

Spraydosen - entzündbare oder giftige Aerosole

Haushalts- und Pflegeprodukte, Heimwerkerprodukte usw., z. B. Tinten, Anstriche, Lacke und Decklacke jeder Art (selbst auf Wasserbasis), Aceton, Alkohol, Verdünner für Farben und Lacke, Ethanol, Benzin, Feuerzeugbrennstoff.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

2 - Streichhölzer, Feuerzeuge und elektronische Zigarreten und ihre Akkus

Sicherheitszündhölzer und herkömmliche Feuerzeuge

Sicherheitszündhölzer, herkömmliche Feuerzeuge (die Flüssiggas enthalten, einschließlich Grillfeuerzeuge oder Benzinfeuerzeuge mit Schutzkappe).
  • Handgepäck: Nur am Körper
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 1 Päckchen Streichhölzer oder 1 Feuerzeug pro Person.

Andere Streichhölzer und Feuerzeuge

Streichhölzer ohne Reibfläche, „Blue Flame“-Feuerzeuge oder Zigarrenanzünder, Feuerzeuge, die entflammbare nicht absorbierte Flüssigbrennstoffe enthalten (außer Flüssiggas), Feuerzeugbenzin, Feuerzeugnachfüllungen.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Elektronische Zigaretten

Elektronische Zigaretten jeder Art (E-Zigaretten, E-Zigarren, E-Pfeifen, E-Shisha, persönliche Verdampfungsgeräte, elektronische Nikotinverabreichungssysteme u. a.).
Hinweis: Es wird empfohlen, elektronische Zigaretten (jeder Art) in einer passenden Schutzhülle zu verstauen. Benutzung und Aufladen elektronischer Zigaretten an Bord sind verboten.
  • Handgepäck: Nur am Körper
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein
Lithiumbatterien können sich entzünden, wenn sie kurzgeschlossen, beschädigt, fehlerhaft konzipiert oder unsachgemäß montiert sind. Beschädigte, defekte oder vom Hersteller zurückgerufene Lithiumbatterien und elektrische und elektronische Geräte sind im Flugzeug verboten.
Gehen Sie an Bord vorsichtig mit Ihren Geräten und Ersatzakkus um.

Ersatzakkus für Elektronische Zigaretten

Ersatzakkus müssen einzeln gegen Kurzschluss geschützt sein. Der Ersatzakku muss in seiner Originalverpackung, in einem Plastikbeutel oder einer eigenen Schutzhülle verpackt sein. Ist dies nicht der Fall, müssen die Kontaktstellen mit einem Klebeband gegen Kurzschluss gesichert sein.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

3 - Elektrische und Elektronische Geräte, Batterien und Ersatzbatterien

Geräte im aufgegebenen Gepäck müssen durch entsprechende Maßnahmen vor einer unbeabsichtigten Inbetriebnahme geschützt sein.

Lithium-betriebene Geräte und Lithiumbatterien

Lithiumbatterien können sich entzünden, wenn sie kurzgeschlossen, beschädigt, fehlerhaft konzipiert oder unsachgemäß montiert sind. Beschädigte, defekte oder vom Hersteller zurückgerufene Lithiumbatterien und Geräte sind im Flugzeug verboten.
Gehen Sie an Bord vorsichtig mit Ihren Geräten und Ersatzakkus um, um Schäden und ihre Folgen zu vermeiden.
Lithium-Metall-Zellen mit einem Lithiumgehalt von über 2 g und Lithium-Ionen Zellen mit einer Nennenergie von über 160 Wh (im Gerät enthalten oder Ersatzzellen bzw. -batterien) sind im Flugzeug verboten.

Tragbare Elektronische Geräte < 100 Wh

Geräte, die Lithium-Metall-Zellen oder -Batterien mit bis zu 2 g Lithium bzw. Lithium-Ionen-Zellen oder Batterien mit bis zu 100 Wh enthalten und für den persönlichen Gebrauch mitgeführt werden: z. B. Uhren, Camcorder, Fotoapparate, Mobiltelefone, Laptop-Computer, Tablets, Drohnen usw.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Ersatzbatterien< 100 Wh

Lithium-Metall-Batterien (mit bis zu 2 g Lithium) oder Lithium-Ionen-Batterien (mit bis zu 100 Wh) für tragbare elektronische Geräte (z. B. Uhren, Camcorder, Fotoapparate, Mobiltelefone, Laptop-Computer, Tablets, externe Ladegeräte wie USB-Powerbanks, Drohnen).
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Externe Akkus

Externe Lithium-Akkus oder Lithium-Ersatzakkus (Power Bank, Powerpack, Battery Pack usw.).
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Tragbare Elektronische Geräte mit einer Nennenergie zwischen 100 WH und 160 WH

Tragbare elektronische Gerät, die Lithium-Ionen-Batterien enthalten (mit einer Nennenergie von über 100 Wh bis 160 Wh, z. B. elektrische Werkzeuge, Videokameras, Laptop-Computer, Drohnen usw.)
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Ersatzbatterien mit einer Nennenergie zwischen 100 Wh und 160 Wh

Lithium-Ionen-Batterien (über 100 Wh bis 160 Wh) für tragbare elektronische Geräte (elektrische Werkzeuge, Videokameras, Laptop-Computer, Drohnen usw.)
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Maximal 2 Ersatzbatterien pro Person.

Brennstoffzellen

Das Einsetzen von Ersatzpatronen ist erlaubt, das Nachladen von Brennstoffzellen an Bord ist verboten.
Höchstmengen für die einzelnen Brennstoffzellen oder Brennstoffzellenpatronen:
  • für Flüssigkeiten: 200 ml
  • für Feststoffe: 200 g
  • für Flüssiggase: 120 ml für nichtmetallische Brennstoffzellen oder Brennstoffzellenpatronen oder 200 ml für metallische Brennstoffzellen oder Brennstoffzellenpatronen
  • für Wasserstoff in Metallhydrid: Die Brennstoffzellen dürfen eine Wasserkapazität von höchstens 120 ml haben.

Geräte mit Brennstoffzellen

Tragbare elektronische Geräte, die mit Brennstoffzellen betrieben werden, z. B. Fotoapparate, Mobiltelefone, Laptop-Computer und Camcorder. Sie müssen vom Hersteller mit „Approved for carriage in aircraft cabin only” gekennzeichnet sein.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Ersatzbrennstoffpatronen

Ersatzbrennstoffpatronen für tragbare elektronische Geräte.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 2 Ersatzbrennstoffpatronen pro Person.

Andere Geräte und Batterien

Geräte mit Auslaufsicheren Batterien

Tragbare elektronische Geräte mit auslaufsicheren Batterien (sogenannte Trockenbatterien oder Gel-Batterien), die der Sondervorschrift A67 entsprechen (Ladegerät oder Akku-Booster, Waage usw.) Die Batterien dürfen höchstens 12 V und einen Nennleistung von maximal 100 Wh aufweisen.
Hinweis: Die Nennspannung und Nennenergie müssen auf dem Gerät oder den Batterien sichtbar angegeben sein.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 2 Ersatzbatterien pro Person.

Sonstige Ersatzbatterien

Alkaline-Batterien oder Nickel-Metallhydrid-Akkus
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Hitzerzeugende Elektrische Geräte

Hochintensive Stablampen (Tauchlampen), Lötgeräte usw.
Um Brandgefahr auszuschließen, müssen die Batterie und die hitzeerzeugende Komponente separat mitgeführt werden. Die Batterie muss gegen Kurzschluss geschützt sein. Sie muss in ihrer Originalverpackung, in einem Plastikbeutel oder einer eigenen Schutzhülle verpackt sein. Ist dies nicht der Fall, müssen die Kontaktstellen mit einem Klebeband gesichert sein.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

* Die Genehmigungen müssen bei Air France oder in Ihrem Reisebüro eingeholt werden.

4 - Elektrische und Elektronische Medizinische Geräte (Ersatzbatterien und Ersatzakkus)

Geräte im aufgegebenen Gepäck müssen durch entsprechende Maßnahmen vor einer unbeabsichtigten Inbetriebnahme geschützt sein.
Ersatzakkus müssen einzeln gegen Kurzschluss geschützt sein. Sie muss in ihrer Originalverpackung, in einem Plastikbeutel oder einer eigenen Schutzhülle verpackt sein. Ist dies nicht der Fall, müssen die Kontaktstellen mit einem Klebeband gegen Kurzschluss gesichert sein.

Lithium-Betriebene Geräte und Lithiumbatterien

Lithiumbatterien können sich entzünden, wenn sie kurzgeschlossen, beschädigt, fehlerhaft konzipiert oder unsachgemäß montiert sind. Beschädigte, defekte oder vom Hersteller zurückgerufene Lithiumbatterien und Geräte sind im Flugzeug verboten.
Gehen Sie an Bord vorsichtig mit Ihren Geräten und Ersatzakkus um, um Schäden und ihre Folgen zu vermeiden.
Eingebaute Lithium-Metall-Batterien oder Ersatzbatterien mit einem Lithiumgehalt von maximal 8 g und Lithium-Ionen-Batterien oder Ersatzbatterien mit einer Nennenergie von über 160 Wh sind im Flugzeug verboten.

Tragbare Elektronische Geräte < 100 Wh

Tragbare elektronische medizinische Geräte mit eingebauten Lithium-Metall-Zellen oder -Batterien mit einem Lithiumgehalt von maximal 2 g oder Lithium-Ionen-Zellen oder -Batterien mit einer Nennenergie von maximal 100 Wh): mobile Sauerstoffkonzentratoren (POC), die zu medizinischen Zwecken mitgeführt werden.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Ersatzbatterien < 100 Wh

Lithium-Metall-Ersatzbatterien mit einem Lithiumgehalt von maximal 2 g oder Lithium-Ionen-Ersatzbatterien mit einer Nennenergie von maximal 100 Wh für tragbare elektronische medizinische Geräte: mobile Sauerstoffkonzentratoren (POC).
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Tragbare Elektronische Geräte mit einer Nennenergie zwischen 100 Wh und 160 Wh

Tragbare elektronische medizinische Geräte mit eingebauten Lithium-Metall-Zellen oder -Batterien mit einem Lithiumgehalt von maximal 8 g oder Lithium-Ionen-Zellen oder -Batterien mit einer Nennenergie von mehr als 100 Wh bis maximal 160 Wh, die zu medizinischen Zwecken mitgeführt werden: automatisierte externe Defibrillatoren (AED), Inhalatoren, CPAP-Geräte (Continuous Positive Airway Pressure) wie Geräte gegen Schlafapnoe oder Schnarchen.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Ersatzbatterien mit einer Nennenergie zwischen 100 Wh und 160 Wh

Lithium-Metall-Ersatzbatterien mit einem Lithiumgehalt von maximal 8 g oder Lithium-Ionen-Ersatzbatterien mit einer Nennenergie von mehr als 100 Wh bis maximal 160 Wh für tragbare elektronische medizinische Geräte (z. B. AED, CPAP, Inhalatoren).
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Maximal 2&nbsp;Ersatzbatterien pro Person.

Andere Geräte und Batterien

Geräte mit Auslaufsicheren Batterien

Tragbare elektronische Geräte, die mit auslaufsicheren Batterien (sogenannten Trockenbatterien oder Gel-Batterien) betrieben werden und der Sondervorschrift A67 entsprechen. Die Batterien dürfen höchstens 12 V und einen Nennleistung von maximal 100 Wh aufweisen.
Hinweis: Die Nennspannung und Nennenergie müssen auf dem Gerät oder den Batterien sichtbar angegeben sein.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 2 Ersatzbatterien pro Person.

* Die Genehmigungen müssen bei Air France oder in Ihrem Reisebüro eingeholt werden.

5 - Medizinische Geräte und Artikel, die nicht mit zellen oderBatterien betrieben werden

Es müssen alle Maßnahmen zum Schutz der Behälter, die Gas enthalten, getroffen werden.
Die mit Gasflaschen ausgestatteten Geräte müssen durch entsprechende Maßnahmen vor einer unbeabsichtigten Inbetriebnahme geschützt sein.

Sauerstoff oder Luft (Gasförmig)

Sauerstoffgas- oder Luftzylinder oder Geräte, die solche Zylinder enthalten, für medizinische Zwecke.
Hinweis: Die Verwendung persönlicher Sauerstoff- oder Luftzylinder an Bord ist verboten.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja

Bruttohöchstgewicht pro Zylinder 5 kg.

Flüssigsauerstoff

Geräte mit Flüssigsauerstoffzylindern, für medizinische Zwecke.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Radioaktive Medizinische Geräte oder Artikel

Radioisotope Herzschrittmacher oder andere Geräte, (einschließlich mit Lithium-Batterien betriebene Geräte), die implantiert oder auf dem Körper angebracht sind, oder Radiopharmaka, die sich im Rahmen einer medizinischen Therapie im Körper einer Person befinden.
  • Handgepäck: Nur am Körper
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Gaszylinder für Prothesen

Kleine Gaszylinder mit nicht entflammbarem, ungiftigem Gas für mechanische Körperglieder, die vom Passagier getragen werden  sowie Ersatzzylinder ähnlicher Größe, falls diese zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung während der Reise erforderlich sind.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Quecksilberthermometer

Medizinische oder klinische Thermometer mit Quecksilber für den persönlichen Gebrauch, wenn das Thermometer in einer Schutzhülle aufbewahrt wird.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 1 Thermometer pro Person.

* Die Genehmigungen müssen bei Air France oder in Ihrem Reisebüro eingeholt werden.

6 - Waffen und Munition

Elektrowaffen

Elektrowaffen, die gefährliche Komponenten wie Sprengstoff, Druckgas, Lithiumbatterien enthalten: Elektroschlagstöcke oder Elektroschockpistole (Taser)…
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Schusswaffen und Munition

Waffen für Sport- und Jagdzwecke dürfen mitgeführt werden, vorausgesetzt, dass die erforderlichen Waffenscheine und Waffenbesitzkarten vorgewiesen werden können und die Beförderung der Waffen und Munition angemeldet wurde.
Munition (Kleinkaliberpatronen) muss sicher verpackt sein (nur Klasse 1.4S, UN0012 oder UN0014), pro Person dürfen höchstens 5 kg Munition brutto zum eigenen Gebrauch mitgenommen werden, Munition mit Explosiv- oder Brandgeschossen sind verboten.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Die zulässigen Mengen für mehr als eine Person dürfen nicht in einem Versandstück zusammengepackt werden.

Andere Schusswaffen

Schusswaffen, die nicht unter die Kategorie der Feuerwaffen fallen.
  • Elektroimpulsgeräte, wie z. B. elektrische Treibhilfen, Elektroschocker
  • Armbrüste
  • Katapulte
  • Bestandteile von Schusswaffen (außer teleskopische Sicht- und Zielgeräte)
  • Schrotflinten
  • Bolzenschussgeräte und Nagelschusspistolen
  • Harpunen und Harpunenabschussgeräte
  • Luftpistolen und Luftgewehre
  • Signalpistolen
  • Viehtötungsapparate
  • Spielzeugpistolen
  • Startpistolen (Wettkämpfe)
  • Nachbildungen und Imitationen von Feuerwaffen
  • Schmuckstücke oder Amulette, die aus echten Kugeln oder leeren Patronen gefertigt werden (gilt nur für Flüge auf die/aus den Philippinen)

Die Liste ist nicht vollständig.

  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Waffen und Scharfkantige Gegenstände

Waffen und Gegenstände, die Verletzungen verursachen können.
  • Handarbeitsnadeln (Stricken, Sticken, Häkeln) aus Metall oder einem anderen Material, das stark genug ist, um sie als Waffe einsetzbar zu machen
  • Ski-, Geh- und Wanderstöcke
  • Taschenmesser oder Springmesser, ungeachtet der Klingenlänge
  • Scheren
  • Fleischerbeile
  • Messer (einschließlich Ritualmesser) aus Metall oder einem anderen Material, das stark genug ist, um sie als Waffe einsetzbar zu machen
  • Steigeisen
  • Pfeile und Dartpfeile
  • Äxte und Beile
  • Macheten
  • Werkzeuge, wenn diese als spitze oder scharfe Waffen verwendet werden können, z. B. Bohrer und Bohraufsätze, Teppich- und Kartonmesser, Universalmesser, alle Sägen, Schraubendreher, Brechstangen, Hämmer, Zangen, Schraubenschlüssel, Lötlampen
  • Eispickel und Bar-Eispickele
  • Schlittschuhe
  • Rasiermesser und -klingen (ausgenommen Sicherheits-Rasierer oder Einmal-Rasierer mit Klingen in Kassette)
  • Säbel, Schwerter und Degen
  • Skalpelle
  • Wurfsterne

Die Liste ist nicht vollständig.

  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Stumpfe Instrumente

Waffen und Gegenstände, die Verletzungen verursachen können.
  • Baseball- und Softball-Schläger
  • Cricketschläger
  • Angelruten
  • Golfschläger
  • Keulen oder Schlagstöcke fest oder biegsam, z.B. Knüppel, Gummiknüppel und -stöcke
  • Hockeyschläger
  • Lacrosseschläger
  • Kampfsportausrüstung, z.B. Schlagringe, Schläger, Knüppel, Totschläger, Nunchaku, Kubatons, Kubsaunts
  • Kajak- und Kanupaddel
  • Billard-, Snooker- oder Poolqueues
  • Skateboards

Die Liste ist nicht vollständig.

  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

7 - Systeme für den Wissenschaftlichen oder Anderweitigen Gebrauch

Luftqualität

Permeationsgeräte zur Kalibrierung von Systemen zur Überwachung der Luftqualität.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Sicherheitskoffer

Aktentaschen oder Sicherheitskoffer, Geldbehälter oder -taschen, Sicherheitsausrüstungen usw., die gefährliche Güter wie Lithium-Batterien oder pyrotechnisches Material enthalten.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Barometer oder Thermometer mit Quecksilber

Barometer oder Thermometer mit Quecksilber dürfen von Vertretern staatlicher Wetterdienste oder ähnlicher Behörden mitgenommen werden.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

* Die Genehmigungen müssen bei Air France oder in Ihrem Reisebüro eingeholt werden.

8 - Explosivstoffe, Feuerwerkskörper und Knallkörper

Pyrotechnische Erzeugnisse

Diese Gegenstände sind verboten.
  • Detonatoren und Zünder
  • Spreng- oder Brandsätze
  • Feuerwerke (einschließlich Wunderkerzen) oder Leuchtraketen jeder Art
  • Rauchkanister oder Rauchpatronen
  • Munition, die nicht in der Rubrik „Schusswaffen und Munition“ als zulässig angegeben ist
  • Minen und andere explosive militärische Ausrüstungsgegenstände
  • Knallkörper einschließlich Christmas Crackers (Knallbonbons) und Zünder
  • Nachbildungen oder Imitationen von Sprengstoffen oder Explosivkörpern
  • Bomben, Dynamit, Schießpulver und Plastiksprengstoffe.

Die Liste ist nicht vollständig.

  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

9 - Elektrische Fortbewegungsmittel, die nicht für Mobilitätseingeschränkte
Personen bestimmt sind

ELektrofahrräder

Elektrofahrräder für Freizeitzwecke, die mit Lithium-Batterien betrieben werden (unabhängig von der Nennenergie in Wh), mit angesteckten Akkus.
Sie können ein Elektrofahrrad mitnehmen, vorausgesetzt die Batterien sind nicht angeschlossen. Es gilt in diesem Fall als normales Fahrrad und die abmontierten Batterien und Ersatzakkus werden gemäß Rubrik  3 - Elektrische und elektronische Geräte, Batterien und Ersatzbatterien gehandhabt.

Persönliche Fortbewegungsmittel
zu Freizeitzwecken

Selbstbalancierende Roller, Hoverboards, Airboards, Oxbords, E-Skates, Waveboards, Koffer mit integrierter Lithiumbatterie (unabhängig von ihrer Nennenergie in Wh und selbst, wenn die Batterie abgeklemmt oder abmontiert wurde).
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

10 - Rollstühle und andere Elektrische Fortbewegungsmittel
für Mobilitätseingeschränkte Personen

11 - Flüssiggas und Flüssigstickstoff in Geräten, Flaschen und Patronen

Es müssen alle erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um die Behälter, die Gas enthalten, vor Schäden oder einem Entweichen des Inhalts zu schützen.
Geräte mit Gasflaschen oder Gaspatronen im Handgepäck oder aufgegebenen Gepäck müssen durch entsprechende Maßnahmen vor einer unbeabsichtigten Inbetriebnahme geschützt sein.

Druckluft

Pressluftflaschen, wie sie z. B. zum Tauchen verwendet werden, nicht leer (mit einem Druck von über 200 kPa oder 2,0 bar).
Leere Flaschen
Leere Zylinder (Druck unter 200 kPa oder 2,0 bar) werden zugelassen und gelten als Sportausrüstung.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Entzündliche Gase

Neue oder angebrochene, aufgestochene oder nicht aufgestochene oder mit einem Verschlusssystem ausgestattete Gaskartuschen oder Gasflaschen zum Betrieb von Gaskochern, Bunsenbrennern (Küchengebrauch, Handwerken), Werkzeugen, Campingkochern.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Selbstverteidigungsgeräte mit Gas

Selbstverteidigungsgeräte, die Pfefferspray, eine reizende oder handlungsunfähige Substanz enthalten (Tränengas usw.).
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Lawinenrettungsrucksäcke

Lawinenrettungssysteme, die eine Kartusche mit verdichtetem, nicht entflammbarem, ungiftigem Gas enthalten.
  • Der Rucksack muss so gepackt sein, dass eine versehentliche Aktivierung verhindert wird.
  • Der Airbag im Rucksack muss mit Druckentlastungsventilen ausgestattet sein.
  • Der Rucksack kann auch mit einem pyrotechnischen Auslösemechanismus ausgestattet sein, der netto weniger als 200  mg explosives Material der Gefahrenklasse 1.4S enthält.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Pro Person ist maximal 1 Rucksack erlaubt.
SOnderregelung für die USA
Die Mitnahme eines Lawinenrettungsrucksacks mit einem pyrotechnischen Auslösemechanismus (1.4S) auf Flügen in die/aus den/über die und innerhalb der USA ist vollständig verboten.

Selbstaufblasende Rettungsmittel

Individuelle selbstaufblasende Rettungsmittel, die durch kleine Gaskartuschen mit nicht entzündbarem, ungiftigem Gas wie Kohlendioxid (CO2) oder einem anderen Gas aufgeblasen werden: Rettungswesten und -boote, Motorrad- und Reitwesten mit Airbag. Das Rettungsmittel muss so verpackt sein, dass eine zufällige Aktivierung verhindert wird.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

1 Rettungsmittel mit maximal 2 integrierten Kartuschen und maximal 2 Ersatzkartuschen pro Person.

Kleine Gaskartuschen

Diverse Geräte, die mit kleinen Gaskartuschen mit nicht entzündbarem, ungiftigem Gas wie Kohlendioxid (CO2) oder einem anderen Gas betrieben werden: Sahnespender, Geräte zum Aufbereitung von Sprudelwasser, Druckluftpistolen usw.
  • Die Wasserkapazität einer Gaskartusche darf maximal 50 ml betragen.
  • Bei Kohlendioxid entspricht eine Gaspatrone mit einer Wasserkapazität von 50 ml einer 28 g Patrone.
  • Darüber hinaus sind Lachgas-Kapseln(N²O) unabhängig von der Menge und der Füllmenge verboten.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Maximal 4 kleine Kartuschen pro Person.

Flüssigstickstoff

Isolierte Verpackungen oder kryogene Behälter, die gekühlten, vollständig in porösem Material  absorbierten Flüssigstickstoff enthalten (Dry Shipper) und nur für ungefährliche Produkte genutzt werden, die gekühlt werden müssen.
Hinweis: Das Bruttogewicht der Verpackung darf maximal 10 kg betragen.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Kohlenwasserstoffgas

Lockenstäbe mit Kohlenwasserstoff, vorausgesetzt die Sicherheitskappe ist sicher über dem Heizelement angebracht.
Hinweis: Lockenstäbe dürfen nicht an Bord verwendet werden, die Mitnahme von Gasnachfüllungen für Lockenstäbe ist verboten.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 1 Lockenstab pro Person.

Trockeneis

Pro Person sind im Handgepäck oder aufgegebenen Gepäck maximal 2,5 kg Trockeneis erlaubt, wenn das Trockeneis zur Verpackung verderblicher Waren, die nicht der Gefahrengutregelung unterliegen, eingesetzt wird Die Verpackung muss die Freisetzung von Kohlendioxid zulassen und mit dem Zusatz „Dry Ice“ (Kohlendioxid, fest) und dem Nettogewicht an Trockeneis gekennzeichnet sein.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Energiesparlampen

Energiesparlampen für den persönlichen oder heimischen Gebrauch sind erlaubt, sofern sie sich in der Originalverpackung befinden.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

* Die Genehmigungen müssen bei Air France oder in Ihrem Reisebüro eingeholt werden.

12 - Flüssigkeiten – Alkoholische Getränke, Brennstoffe, Entflammbare Flüssigkeiten

Alkoholische Getränke

Alkoholische Getränke mit weniger als 70 Vol.-% Alkohol in sachgemäß verschlossenen Einzelhandelsverpackungen, die nicht mehr als 5 l fassen, sind erlaubt.
Hinweis: Nicht-industrielle alkoholische Getränke sind verboten.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

Maximal 5 l pro Person.

Haushaltsprodukte, Pflegemittel, Heimwerkerprodukte

Tinten, Anstriche, Lacke und Decklacke jeder Art (selbst auf Wasserbasis) und unabhängig von ihrer Verpackung (Aerosol, Kanister, Spraydose, Kartusche, Tiegel, Tube usw.), Aceton, Alkohol, Verdünner für Farben und Lacke, Ethanol, Benzin, Feuerzeugbrennstoff, Dieselbenzin, Pestizide, Produkte für Swimmingpools, Lösungsmittel, Terpentin usw.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Leerer Behälter für Entzündlichen Flüssigbrennstoff

Campingkocher und Brennstoffbehälter, die einen entzündlichen Flüssigbrennstoff enthalten haben.
Der Brennstofftank oder -behälter muss mindestens eine Stunde lang entleert und mindestens 6&nbsp^;Stunden offen gelassen werden, damit sich Brennstoff-Rückstände verflüchtigen können.
Die Kappe des Brennstofftanks oder -behälters muss sicher befestigt sein. Der Kocher oder Behälter muss mit saugfähigem Material wie z. B. einem Papiertuch umwickelt sein und in einen Plastikbeutel (oder gleichwertig) gepackt werden. Der Beutel muss mit einem Gummiband oder Klebeband verschlossen werden.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Ja*

Proben mit Entzündlicher Flüssigkeit

Nichtinfektiöse Proben, die mit kleinen Mengen entzündlicher Flüssigkeiten verpackt sind.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Mitnahmen von Flüssigkeiten in die Kabine

Flüssigkeiten dürfen in kleinen Mengen im Handgepäck mitgenommen werden. Die einzelnen Behältnisse dürfen maximal 100 ml fassen. Die Produkte müssen in einem transparenten Plastikbeutel mit maximal 1 Liter Fassungsvermögen verstaut werden. Dieser Beutel muss versiegelt sein und genügend Platz für die einzelnen Behältnisse bieten. Pro Passagier darf ein Beutel mitgeführt werden.

Ausnahmen
Folgende Produkte sind in unbeschränkter Menge zulässig, wenn sie während des Fluges benötigt werden:
  • Babynahrung,
  • Medikamente, wenn ein Rezept oder ein entsprechendes Attest Ihres Arztes beiliegt,
  • Spezialnahrung.
Direktflug
Flüssige Duty-free Waren, die am Flughafen oder an Bord des Flugzeugs gekauft wurden, müssen in einem transparenten, versiegelten Plastikbeutel verstaut werden. Der Beutel muss einen von außen lesbaren Beleg mit dem Verkaufsort (Flughafen oder Fluggesellschaft) enthalten.

Umsteigeverbindung
Wenn Sie an einem EU-Flughafen* einen Anschlussflug haben, dürfen Sie flüssige Duty-free-Waren, die Sie am Abflughafen oder an Bord eines Flugzeuges gekauft haben, mitnehmen, vorausgesetzt, die Artikel werden in einem transparenten, versiegelten Plastikbeutel transportiert. Der Beutel muss einen von außen lesbaren Beleg mit dem Verkaufsort (Flughafen oder Fluggesellschaft) enthalten.
Wenn Sie einen Anschlussflug in einem anderen Land haben, informieren Sie sich bitte über die in Ihrem Transitland geltenden Bestimmungen. Je nach den gesetzlichen Bestimmungen eines Landes kann Air France die Mitnahme der beim Umsteigen erworbenen flüssigen Duty-free-Waren in der Kabine erlauben. Dabei gelten dieselben Verpackungsbedingungen wie in den vorhergehenden Fällen.

Wenn Sie einen Anschlussflug in den USA oder Kanada haben, müssen Sie das aufgegebene Gepäck an Ihrem ersten Umsteigeflughafen in Empfang nehmen und neu einchecken. Wir empfehlen Ihnen, zuvor erworbene flüssige Duty-free-Waren im aufzugebenden Gepäck zu verstauen.

* Einschließlich Norwegen, Island und der Schweiz.

13 - Motoren, Grosswerkzeuge, Fahrzeuge und Ersatzteile

Nicht Elektrisch betriebene Motoren

Verbrennungsmotoren (selbst neu) oder Brennstoffzellen-Motoren
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein

Fahrzeug-Ersatzteile

Fahrzeug-Ersatzteile (selbst neu) für zwei-, drei- oder vierrädrige Fahrzeuge, die möglicherweise gefährliche Chemikalien enthalten: Stoßdämpfer jeder Art, Fahrzeugbatterien jeder Art, Airbags usw.
  • Handgepäck: Nein
  • Aufgegebenes Gepäck: Nein
Hinweis:  Für die oben genannten Güter wendet Air France strengere Regeln an als in den internationalen Vorschriften vorgesehen.

Elektromotoren

Netzbetriebene Elektromotoren.
Beziehen Sie sich für diese Motoren auf die Rubrik 3 - Elektrische und elektronische Geräte, Batterien und Ersatzbatterien.
  • Handgepäck: Ja
  • Aufgegebenes Gepäck: Ja
  • Genehmigung der Fluggesellschaft erforderlich: Nein

14 - Tiere und Geschützte Pflanzen

Der illegale Handel und Transport von Tieren und Pflanzenarten, die vom Aussterben bedroht sind, oder von Erzeugnissen aus artengeschützten Spezies stellt eine zunehmende Bedrohung für die Biodiversität dar. Air France kooperiert mit den internationalen Behörden und NGOs. Die Fluggesellschaft setzt Warnmaßnahmen um und informiert ihre Passagiere über die Risiken und Folgen der Mitnahme artengeschützter Spezies.
Verstoßen Sie nicht gegen das Gesetz und engagieren Sie sich mit uns: Vergewissern Sie sich, dass Sie die Produkte, die Sie in Ihrem Handgepäck oder aufgegebenen Gepäck mitnehmen, nicht unter die Artenschutzbestimmung fallen.
nach oben